© Atelier SCHMIDT GmbH | Atelier Werner Schmidt

Via Fabrica 17 | Postfach 147 | CH-7166 Trun, Graubünden

T +41 81 943 25 31 | info@atelierschmidt.ch

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Pinterest

Wohnhaus & Weinkellerei

Modulare Hybridkonstruktion

 

 

Atelier Werner Schmidt

Dr. Arch. Margareta Schwarz, Bozen/Italien

 

​Ort: I-Kurtatsch

Baujahr: 2003

Planungszeit: 10 Monate

Bauzeit: 7 Monate

Wohnraum: 250 m²

kalte Räume: 130 m²

AUSGANGSLAGE:

Angrenzend an die Weingüter der Familie Dalsant sollte ein Wohnhaus für ebendiese entstehen, kombiniert mit einem Lager und Weinkeller für die Landwirtschaft. Perspektivisch gesehen könnte hier auch noch eine Verkaufsstelle entstehen.
Auf der Wunschliste der Bauherren standen geräumige Zimmer, gute und natürliche Belichtung, eine harmonische Raumeinteilung und gesunde, biologische Baumaterialien.

LÖSUNG:

Die Entwicklung der Räume basiert auf einem Feng-shui Konzept, welches von dem Architekten Samuel Fankhauser erarbeitet wurde.
Die Südfassade ist in drei Teile geteilt und lässt schon auf die Einteilung des Inneren schliessen. Der mittlere Teil dieser Fassade besteht aus einem grossen Fenster, hinter welchem sich der Erschliessungskern des Gebäudes mit gläsernen Böden verbirgt. Von diesem Verbindungsstück aus werden im Erdgeschoss die gemeinschaftlich genutzen Räume und im 1. Obergeschoss die privaten Räume erreicht.
Zu oberst, unter dem geschwungenen Dach, befindet sich eine Ruhezone, von der aus durch die Panoramafenster hindurch ein schöner Ausblick, nahezu ringsum, genossen werden kann.
Im Norden des Wohnhauses befindet sich der Weinkeller, der sich gewölbeähnlich geschwungen, den Formen des Haupthauses anschliesst.
Das Gebäude selbst besteht aus einer Holzständerkonstruktion mit einer Ausfachung aus Strohballen. Die Wände sind beidseitig verputzt und erreichen einen U-Wert von 0,09 W/(m²K). Das Dach ist ebenfalls mit Strohballen (100/50/35cm) gedämmt und hat einen U-Wert von 0,08 W/(m²K). Aufgrund der guten Isolation wird nur noch sehr wenig Energie zum Heizen benötigt. Diesen Rest an Heizenergie und das Warmwasser besorgt eine Solaranlage. In extrem kalten Wintern kommt ein Holzofen als Notsystem zum Einsatz, der ebenfalls an die Boileranlage gekoppelt ist.

Auszeichnung 2003:
"Bestes Klimahaus Südtirols 2003" / Kategorie A+ mit einer Energiekennzahl von 15,97 kWh/m²a

Projektbearbeitung Architektenteam Margareta Schwarz & Werner Schmidt