© Atelier SCHMIDT GmbH | Atelier Werner Schmidt

Via Fabrica 17 | Postfach 147 | CH-7166 Trun, Graubünden

T +41 81 943 25 31 | info@atelierschmidt.ch

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Pinterest

Knopf | Via Alpsu

 

 

Atelier Werner Schmidt

 

Objekt im öffentlichen Raum

Entwurf:1991

AUSGANGSLAGE

Die Gemeinde Disentis hat Ende der 80er-Jahre das Einkaufszentrum COOP und das Hotel La Cucagnia an der Via Alpsu genehmigt. Dies obwohl die Anzahl der Parkplätze vor Ort ,
( vis-à-vis Knopf Via Alpsu) zu gering war. Als Alibi-Übung musste die Baugesellschaft 200m weit entfernt Parkplätze erwerben. Kein  COOP-Besucher benutzt jedoch, aufgrund der Distanz, diese Parkplätze. Die Folge war, dass der Gehsteig immer mit Autos belegt war und somit kein Platz für Kinderwagen, Fussgänger und Hunde blieb.
Um diesen unhaltbaren Zustand zu beseitigen, hat die Gemeinde unter Druck der Anwohner Parkverbotschilder aufgestellt. Da diese Massnahme natürlich keine Wirkung zeigte, 
wurden unter erneutem Druck der Anwohner auf die Gemeindebehörde, kurz vor den Wahlen,  Metallpfosten entlang der Strasse versetzt.
Zwei Wochen nach dieser Aktion fielen 80cm Neuschnee. Zur grossen Freude der Gemeindearbeiter konnte man die Gehsteige wegen der versetzten Pfosten nicht mehr mit der Gemeindeschneefräse säubern. Die Fräse war zu breit oder der Zwischenraum, Pfosten-Zaun, zu klein. In der Folge wurden die in Hülsen steckenden Metallpfosten im Schneetreiben unter grossen Mühen wieder entfernt. Da die Metallpfosten in den Hülsen eingefroren waren, mussten Salz und Gasflammen eingesetzt werden, um die Metallpfosten zu entfernen. Als Schutz wurde ein Dekel in die Metallhülse gesteckt.
Wiederum zwei Wochen später hatte die Gemeinde eine kleinere Schneefräse erworben und die Anweisung an die Gemeindearbeiter war, dass im Schneetreiben die Schutzdeckel wieder zu entfernen seien und die Metallpfosten wieder eingesetzt werden müssten. Da in der Zwischenzeit jedoch die Schutzdeckel eingefroren waren, mussten erneut Salz und Gasflammen eingesetzt werden, damit der Gemeindeorder Genüge getan werden konnte.
Für mich, der das alles aus dem Badfenster der Wohnung beobachten konnte, war das der ganz normale Wahnsinn. Ich habe mir gedacht, dass dieser ganz normale Wahnsinn irgendwie sichtbar gemacht werden müsste, es sollte etwas zum Schmunzeln werden...

LÖSUNG
Das Ergebnis dieser Überlegungen war der Knopf  'Via Alpsu'  ('Il Nuv').
Nach dem Setzen des Knopfes in der Nacht vom 7.2.1991 (00.25h) wurde der Knopf mehrmals durch die Gemeindearbeiter und Passanten entfernt und wieder eingesetzt, Touristen haben an den Gemeinderat Disentis geschrieben, dass Sie erfreut seien über die Offenheit und Fortschrittlichkeit der Behörde, ein solches Objekt zuzulassen etc.
Nach all diesen Geschichten habe ich ein Baugesuch an die Gemeinde Disentis gestellt, betreffend dem Stehenlassen des Knopfes 'Via Alpsu'. Drei Monate später wurde mir die Genehmigung für das Stehenlassen des Knopfes 'Via Alpsu' auf Zusehens hin und ohne präjudizierende Wirkung  von der Gemeinde erteilt.
Heute, mehr als 21 Jahre nach dem Setzen des Knopfes, steht er immer noch. Der Knopf 'Via Alpsu'
('Il Nuv') ist zum Objekt im Öffentlichen Raum geworden.